Implantologie

Implantation von Zähnen, Zahnersatz

Die moderne Zahnmedizin bietet viele verschiedene Möglichkeiten des prothetischen Ersatzes verloren gegangener natürlicher Zähne.



Neben den Grundversorgungsformen gibt es natürlich aufwendigere, praktisch "unsichtbare" Lösungen, die sich hinsichtlich der Ästhetik und des Komforts von natürlichen, gesunden Zähnen kaum noch unterscheiden lassen. Unserer Meinung nach sind Zahnimplantate streng genommen die einzige Versorgungsform, die die Bezeichnung Zahnersatz wirklich verdienen, da nur hierdurch ein wirklich naturnaher Ersatz in Funktion und Ästhetik gewährleistet ist.
Je nach medizinischer Indikation und Ihren persönlichen Wünschen versuchen wir stets, die für Sie bestmögliche Lösung unter sowohl funktionellen und ästhetischen, als auch finanziellen Gesichtspunkten zu finden. Deshalb ist im Vorfeld natürlich eine umfassende Untersuchung und individuelle Beratung äußerst wichtig.
Schließlich gehört zur Behandlung auch eine umfassende Nachsorge, bei der wir Ihnen natürlich jederzeit fachmännisch mit Rat und Tat zur Seite stehen.



Schematisierte Darstellungen eines Implantats: dem im Kieferknochen verankerten Grundgerüst sitzt ein Pfeiler auf, der den entsprechenden Zahnersatz (Krone, Brücke oder Prothese) trägt

Schematisierte Darstellungen eines Implantats: dem im Kieferknochen verankerten Grundgerüst sitzt ein Pfeiler auf, der den entsprechenden Zahnersatz (Krone, Brücke oder Prothese) trägt



Als Implantate bezeichnet man in der Zahnheilkunde künstliche Zahnwurzeln, die zur Befestigung von Zahnersatz, d.h. Kronen, Brücken oder Prothesen dienen.



Implantate bestehen aus Materialien mit hoher Gewebeverträglichkeit (meist Titan, da dieses vom menschlichen Organismus in der Regel problemlos angenommen wird).
 Ihr Grundgerüst - die eigentliche künstliche Zahnwurzel, das aus einer Schraube besteht - wird operativ dauerhaft im Kieferknochen verankert. Es trägt einen Pfeiler, auf dem schließlich Zahnkronen, Brücken oder Prothesen dauerhaft und stabil befestigt werden können.



Implantate können als Ersatz für einzelne Zähne, als Brücke bei Verlust von mehreren Zähnen oder auch zum Stabilisieren von totalem Zahnersatz dienen. Sie verwachsen in der Regel gut mit dem Kieferknochen (sogenannte Osseointegration) und gewährleisten so einen sicheren und festen Sitz für den Zahnersatz, einen optimalen Kaukomfort - der sich meist durch herkömmliche herausnehmbare Prothesen niemals erreichen ließe - und damit insgesamt einen deutliches Plus an Lebensqualität.



Implantatsysteme haben den entscheidenden Vorteil, dass sich der Kieferknochen nicht - wie nach Zahnverlust normalerweise üblich - zurückbildet. Dadurch bleibt er in seiner natürlichen Form erhalten und Mund und Lippen fallen nicht ein. Darüber hinaus müssen z.B. gesunde benachbarte Zähne auch nicht mehr für Brückenpfeiler beschliffen werden.



Man sollte jedoch wissen, dass die implantologische Misserfolgsquote bei Rauchern gegenüber Nichtrauchern deutlich erhöht ist.



Entscheidend für eine dauerhaft erfolgreiche Versorgung mit Implantaten ist die richtige zahnärztliche Nachsorge (am besten in vierteljährlichen Abständen) und eine sorgfältige Mundhygiene mit speziellen Hilfsmitteln und speziellen Bürsten, um das Infektionsrisiko und möglicherweise auftretende Komplikationen auf ein Minimum zu reduzieren.




So wird implantiert:



Unter örtlicher Betäubung öffnet der Zahnarzt das Zahnfleisch und die Knochenhaut an der Stelle des Kiefers, in die das Implantat eingefügt werden soll. Nun wird genau in der Größe des einzusetzenden Implantats eine Bohrung in den Kieferknochen durchgeführt und die künstliche Zahnwurzel eingesetzt. 
Danach werden Knochenhaut und Zahnfleisch wieder vernäht. In den nächsten drei bis sechs Monaten wächst das Implantat in den Kieferknochen ein bzw. fest mit diesem zusammen. Es sollte in dieser Zeit nicht belastet werden. Der Heilungsprozess wird dabei von Ihrem Zahnarzt regelmäßig kontrolliert. Nach Abschluss der Einheilung beginnt der Aufbau des Zahnersatzes beispielsweise als Krone, Brücke oder herausnehmbare Prothese. Das Implantat ist nun praktisch genauso belastbar wie ein eigener Zahn. 
Neuerdings gibt es auch sofort belastbare Implantate.



Wir verwenden Implantate der Firmen Straumann (ITI) und Komet Brasseler (Micro Plant). Wir haben uns für diese Systeme entschieden, da sie sich als zuverlässig erwiesen haben.

Besucherstatistik: Heute 22 | Gestern 16 | Woche 89 | Monat 330 | Insgesamt 17183

clearpixel
Gemeinschaftspraxis | Dr. Müssig und Dr. Pape | Gartenstrasse 2 | 21682 Stade |  Tel (04141) 46727 od. 922509 Anfahrt | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap